„Freedom’s just another word for nothin‘ left to lose“ …

… singt Janis Joplin in dem Kris Kristofferson-Song „Me and Bobby McGee“. So hat das Streben nach Freiheit schon immer Menschen angetrieben Veränderungen herbeizuführen, um das Lebensglück zum Positiven zu verändern – vom Überdenken der eigenen Sichtweisen, über den Wechsel des Lebensortes, bis hin zu politischen Bewegungen, die eine Verbesserung der gesellschaftlichen Situation zum Ziel haben. Nicht ohne Grund war die erste Forderung der französischen Revolution „Liberté!“.

Seit Langem sammeln wir Lieder, die sich inhaltlich mit Freiheit, oder gerade dem Fehlen von Freiheit auseinandersetzen. Auf dieser Suche haben wir Texte aus dem 19. Jahrhundert gefunden, als es auch in Europa nicht selbstverständlich war, seine Meinung frei zu äußern. Wir fanden Gedichte aus der Zeit des aufkommenden Nationalsozialismus, Lieder aus der Verfolgung und Unterdrückung durch autoritäre Systeme und Stücke aus dem späten 20. Jahrhundert, die die persönliche Freiheit in den Mittelpunkt stellen. Nicht ohne Grund haben wir uns die Freiheit genommen, Musik zu spielen, die uns bewegt, die uns Freude macht, die uns befreit.

Unsere Funde liegen Euch nun als Album vor, gleichzeitig haben wir die Gelegenheit genutzt, selbst Lieder und Melodien zu schreiben und ein paar Stücke auf einen Tonträger zu bringen, die schon eine Weile darauf gewartet haben.

Wir danken Euch für eure Unterstützung und wünschen Euch viel Freude beim Hören und Entdecken, Eure Kejocas

… sings Janis Joplin in Kris Kristofferson’s “Me and Bobby McGee”. The pursuit of freedom has always been a driving force for people to bring about positive change in their search for happiness – ranging from reconsidering their own views, to moving to live in a different place and even becoming involved in political movements – all having the objective of improving the social situation. It wasn’t coincidence that the first demand of the French revolution was “Liberté!”.

For a long time now, we have been gathering songs which have the subject of freedom, or the lack of it, as a central issue. While searching for these songs we discovered texts from the 19th century, a period in which the free expression of opinions could not be taken for granted in Europe. We found poems written during the time National Socialism was on the rise, songs dealing with persecution and suppression by authoritarian regimes and works from the late 20th century in which personal freedom is the focal issue. Therefore, it is with good reason that we have taken the liberty to play music which moves us, makes us happy and sets us free. 

The results of all we found and sifted through are now available to you on this album. At the same time, we have used the opportunity to include some other songs and melodies which we wrote ourselves and have been waiting a while to be recorded. 

We would like to thank you for your support and wish you all a great deal of pleasure listening to the music and discovering the content.

Yours, Kejocas